--> KITKJ Lüneburg

Idee

Anfang 2011 entstand bei den Projektpartnern die Idee, ein differenziertes und spezialisiertes Betreuungsangebot für Kind und Jugendliche in psychosozialen Akutlagen zu entwickeln.
Durch die tägliche Arbeit im kinder- und jugendpsychiatrischen Bereich, dem Jugendschutz sowie der Jugendhilfe wurden und werden wir immer wieder -mit Zeitverzögerung- mit jungen Menschen konfrontiert, die als Opfer oder Zeugen unter den Folgen solcher Ereignisse leiden.
So war es für uns kein weiter Schritt, an der Aufstellung eines Kriseninterventionsteams zu arbeiten, das professionellen Ansprüchen genügt und dazu beitragen kann, eine mögliche Versorgungslücke zwischen Ereigniseintritt und Übergabe des Kindes in eine vertraute oder sichere Situation zu schließen.

Einsatzindikationen (Auszug):

  • Kind/Jugendlicher als Opfer/Augenzeuge/Zeuge bei Unfällen und Großschadenslagen (Verkehr, Arbeit, häuslicher Bereich,…)
  • Kind/Jugendlicher als Opfer/Augenzeuge/Zeuge bei (Gewalt-)Verbrechen mit traumarelevanten Aspekten
  • Kind/Jugendlicher mit psychosozialem Betreuungsbedarf nach Übermittlung einer Todesnachricht durch die Polizei
  • Kind/Jugendlicher nach Notfallereignissen im eigenen Milieu (Familie, extreme Ereignisse an Schule, bei Großveranstaltungen, …)